Häeregaart

De fréiere Poargaart entfalt sich um Wee Richtung Hareler Berg (Kapell). Opgebaut op verschidde Niveauen, mat engem klenge Schapp. Vun do aus hott een d’Vue op d’Konzept vum Gaart an op d’Béiwener Kierch.

D'Geschicht vum Häeregaart op ee Bléck:

Der Garten ist terassenförmig angelegt. Die Terasse am Eingang fällt durch den sehr kurz gehaltenen Rasen und die Gartenbeete auf, die mit alten Rosensorten gepflanzt sind. Auf dem oberen Plateau wird der natürlichen Vegetation das Vorrecht gegeben. Hier wird erst im Spätsommer gemäht, damit die seltenen Blumen und Gräser sich aussäen und ausbreiten können. Sucht man den Schatten in der kleinen Laube und lenkt man den Blick aus dem Fenster wird die Konzeption des Gartens deutlich. Der Blick fällt auf den Kirchturm, umrahmt von der Eingangspforte des Gartens sowie Bäumen und Sträuchern. Angeblich wurden viele Pfarrgärten in früheren Jahren mit Perspektive auf den Kirchturm gestaltet. Die untere Terasse des Gartens wird sich erst in den kommenden Jahren zu ihrer vollen Pracht entfalten. Die Hecken werden derzeit regelmäßig in Form geschnitten, bis daß sie sehr kompakt sind und wellenartig durch den Garten verlaufen.

We use cookies on our website. Some of them are essential for the operation of the site, while others help us to improve this site and the user experience (tracking cookies). You can decide for yourself whether you want to allow cookies or not. Please note that if you reject them, you may not be able to use all the functionalities of the site.

Ok